Seminardetails

Schweißfachmann (SFM) nach Richtlinie DVS-IIW 1170
Umfang:
42 Unterrichtseinheiten
Form:
Teilzeit
Preis auf Anfrage
Kurs buchen

Internationaler Schweißfachmann

Hersteller geschweißter Produkte müssen über geeignetes Schweißaufsichtspersonal verfügen, damit das schweißtechnische Personal die notwendigen Schweiß- oder Arbeitsanweisungen erhält und alle Arbeiten sorgfältig ausgeführt und überwacht werden können.

Gut ausgebildetes Fachpersonal kann die Produktqualität geschweißter Konstruktionen durch richtige Werkstoff- und Schweißprozessauswahl sowie den Einsatz geeigneter Schweiß- und Prüfeinrichtungen und wirtschaftlicher Schweißtechnologie gewährleisten.

Eine Ausbildung zum Schweißfachmann ist für Handwerks- und Industriemeister, Gesellen und Facharbeiter der Metallverarbeitung und Schweißwerkmeister sicherlich eine der attraktivsten Fortbildungsmöglichkeiten im technischen Bereich. Innerhalb von 2 Monaten erlangt die Teilnehmerin / der Teilnehmer das notwendige Fachwissen, um Fertigungsbetriebe im gesetzlich geregelten Bereich selbstständig verantwortungsvoll zu führen. Zum gesetzlich geregelten Bereich zählen z. B. der Stahlbau, der Schienenfahrzeugbau und der Druckgerätebau. Hier ist beim Einsatz schweißtechnischer Fertigungsverfahren der Einsatz qualifizierter Schweißaufsichtspersonen verbindlich vorgeschrieben.

Aber auch im nicht gesetzlich geregelten Bereich, wie der Herstellung von einfachen Metallkonstruktionen, von Maschinen und von Fahrzeugen sowie Rohrleitungen und Anlagen, wird diese Zusatzqualifikation seitens der Unternehmensleitung, der Kunden oder generell durch Normen und Richtlinien in zunehmendem Maße gefordert.

Durch diese Sonderstellung des Schweißfachmanns als Schweißaufsichtsperson in Fertigungsbetrieben erlangt sie / er eine Führungsposition und übernimmt die Verantwortung für die Einhaltung der geforderten Qualität der Schweißarbeiten. Beispielsweise prüft sie / er Konstruktionszeichnungen, erstellt Schweißanweisungen, wählt Schweißer aus und leitet diese an, überwacht die Prüfung von Werkstoffen sowie Schweißnähten und übernimmt häufig die gesamte Fertigungsleitung und Baustellenbetreuung.

Aufgrund praktischer Erfahrungen und theoretischer Kenntnisse ist sie / er kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen der Schweißtechnik. In größeren Firmen fungiert sie / er als Bindeglied zwischen dem Schweißfachingenieur und den Beschäftigten in der Fertigung. Da die Qualifikation zum Schweißfachmann international anerkannt ist, wird die Aufnahme von Tätigkeiten im Ausland durch diese Qualifikation erleichtert. Insbesondere durch den steigenden Bedarf an spezialisierten Fachkräften sind die Aussichten für eine berufliche Weiterentwicklung als sehr positiv einzustufen.

Die Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeit mit der GSI SLV, Niederlassung Duisburg.

Lehrgangsteile und Hauptgebiete

SFM Teil 0: Allgemeine technische Grundlagen


SFM Teil 1 & Teil 3: Theoretische Ausbildung
  • Hauptgebiet 1: Schweißverfahren und -ausrüstung
  • Hauptgebiet 2: Werkstoffe und deren Verhalten beim Schweißen
  • Hauptgebiet 3: Konstruktion und Berechnung
  • Hauptgebiet 4: Fertigungs- und Anwendungstechnik, Qualitätssicherung
 

SFM Teil 2: Praktische Übungen


Der Lehrgang enthält schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen.

Teil 0: Facharbeiter/Geselle in einem Metall verarbeitenden Beruf, Mindestalter 20 Jahre, mindestens 2-jährige Praxis mit schweißtechnischem Bezug.
 
Teil 1: Meister des metallverarbeitenden Handwerks, Industriemeister, Techniker mit anerkanntem Abschluss oder Diplomingenieur. Einstieg zur Zwischenprüfung möglich für Meister mit einer gültigen Bescheinigung einer anerkannten Meisterschule, dass sie die Inhalte des Teils 1 „Schweißtechnische Grundlagen für Meistervorbereitungslehrgänge“ nach DVS®-RL 1170 Beiblatt 1 vermittelt bekommen haben.
 
Teil 3: DVS-Schweißwerkmeister

Nach bestandener Prüfung erhält die Teilnehmerin / der Teilnehmer ein deutschsprachiges Zeugnis DVS-IIW-Schweißfachmann (SFM) und ein englischsprachiges Diplom International Welding Specialist (IWS).

Bildungsscheck

Zielgruppe: alle Berufstätigen Voraussetzung: Um Anspruch auf einen Bildungsscheck zu haben, müssen in jedem Fall die folgenden Fördervoraussetzungen erfüllt sein: - Sie wohnen oder arbeiten in NRW. - Der Bildungsscheck muss vor Lehrgangsbeginn ausgestellt worden sein. Bei Lehrgängen bis 1.000 Euro wird maximal die Hälfte gefördert, ansonsten bis maximal 500 €.

Bildungsprämie

Zielgruppe: Arbeitsuchende und Erwerbstätige, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 20.000 € bzw. 40.000 € (bei gemeinsamer Veranlagung) nicht überschreitet und die mindestens 15 Stunden wöchentlich berufstätig sind. Förderung: Die Hälfte der Kurskosten, maximal 500,00 €.

Meine Buchungen

anzeigen

Mein Merkzettel

anzeigen